Show this article in:
German

Die Fleuroselect Home Garden Conference stellt „Small Space Gardening“ in den Mittelpunkt

Am 31. August und 1. September 2022, begrüßte Fleuroselect in München mehr als 80 Delegierte zur jährlichen Home Garden Conference. Das zweitägige Programm erwies sich für die teilnehmenden Branchenexperten als einzigartige Gelegenheit, mehr über die neuesten Trends im Bereich Haus- und Hobbygärtnern zu erfahren. 

In enger Zusammenarbeit mit Herbert Wehrle, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Fleuroselect Home Gardening Business Unit (B.U.), und Ralf Schräder von Graines Voltz entstand ein sorgfältig zusammengestelltes Programm, das sowohl einen Konferenzteil als auch Betriebsbesuche beinhaltete. Das Hauptthema - „Small Space Gardening“ - „Gärtnern auf kleinem Raum“ - wurde in allen Teilen des Programms aufgegriffen, so dass ein umfassender Einblick in diese aktuelle Entwicklung vermittelt werden konnte. 

HGC Day1plenary

Nach der Einführung in das Schwerpunktthema durch Herbert Wehrle, gab Rolf Pohlen von Nebelung einen Einblick hinsichtlich der Trends und Kundenprofile im Hinblick auf den deutschen Samentüten-Markt. Er erläuterte, dass 2020 und 2021 der Absatz von Samentüten, bedingt durch die COVID-Krise, sprunghaft angestiegen sei, der Markt aufgrund der instabilen politischen und wirtschaftlichen Lage aktuell jedoch wieder rückläufig ist. Als Vertreterin der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau (LVG) Heidelberg stellte Vera Joedecke die Ergebnisse ihrer Forschung zum Thema Biodiversität in der Stadt vor. Dabei lag der Fokus der Untersuchungen auf der Bestäuberfreundlichkeit ein- und mehrjähriger Pflanzen im urbanen Kontext. Durch das Erfassen der Sichtungen bestäubender Insekten bei einer Reihe von Zählungen, hat die LVG für ausgewählte Zierpflanzen kartiert, welche Sorten welche bestäubende Insekten anziehen. Dabei wurde der Unterschied zwischen heimischen und nicht heimischen Pflanzen als Nahrungsquelle für Insekten untersucht. Florian Demling von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft informierte über die neuesten öffentlichen Initiativen zur Förderung von Gemeinschaftsgärten und des Heim- und Hobbygärtnern auf kleinem Raum. In sieben Gemeinschaftsgärten in ganz Bayern wird der Stadtgärtner, auch Urbane Gärtner genannt, durch neue Techniken wie Pflanzentürme, mobiles und vertikales Gärtnern, Hochbeete, Hydroponik, Bioponik und Aquaponik inspiriert. Schließlich stellte Katrin Kell die Hochschule Weihenstephan und deren branchenbezogene Aktivitäten vor. Die Hochschule spielt eine führende Rolle bei der Ausbildung der Freizeitgärtner der Region, indem sie Kurse, Führungen und Informationspakete anbietet. 

Weihenstephan

Trotz des regnerischen Wetters erlebten die Besucher an der Hochschule Weihenstephan einen inspirierenden Nachmittag. In dem bereits 1947 angelegten Versuchsgarten werden auf einer Fläche von mehr als fünf Hektar Bäume und Sträucher, Stauden und neue Rosensorten bezüglich ihrer Praxistauglichkeit geprüft. Ein wichtiger Aspekt sind dabei Staudenpflanzungen in ökologisch harmonischen und ästhetisch ansprechenden Gemeinschaften, die zu den regionalen Umwelt-Gegebenheiten passen. Speziell für diesen Besuch hat die Universität Weihenstephan verschiedene Salvia-Sorten kultiviert, um die Delegation zu inspirieren, die Fleuroselect Initiative „2023 Jahr des Salbeis“ in ihre Marketingpläne einzubeziehen. 

In ihrem Versuchskleingarten liegt der Schwerpunkt auf dem Anbau von Gemüse und Kräutern, sowohl von altbewährten als auch von neuen Sorten. Die Delegierten fanden es äußerst interessant zu sehen, wie die Kultur vom klassischen Gemüsebeet über Hochbeete bis hin zu horizontal aufgebauten Containersystemen mit einer Vielfalt von Pflanzen, die sogar auf kleinen Balkonen und Terrassen zu finden sind, möglich ist. Im Rahmen der Fleuroselect-Initiative „2022 Jahr des Basilikums“ hat die Universität Weihenstephan mehr als 40 Basilikumsorten angepflanzt, die die Delegation bewundern und verkosten konnte.

PflanzenKolle

Der zweite Tag der Home Garden Conference fand bei Pflanzen Kölle in München statt. Im Laufe der letzten 200 Jahre hat sich das Familienunternehmen zu einer Gartencenter-Kette mit 13 Standorten, die über ganz Deutschland verteilt sind, sowie drei eigenen Gartenbaubetrieben entwickelt. Unsere Delegation wurde von Geschäftsführer Michael Wittmann begrüßt, der einen Überblick über die Geschichte und die aktuellen Aktivitäten von Pflanzen Kölle gab. Anschließend erläuterte Nachhaltigkeitsmanagerin Ulrike Rothhaar die Vision der Unternehmensgruppe bezüglich eines biologischen und pflanzenschutzarmen Pflanzenanbaus. Die Delegierten erhielten Führungen durch das Gartencenter, wo besonders das umfangreiche Samentüten-Sortiment große Aufmerksamkeit erregte. Die Gruppe durfte auch die Gärtnerei besichtigen, in der ein Teil des Sortimentsangebots der Gartencenter selbst produziert wird. 

Hochinteressante Vorträge über Urban Gardening, großartige Pflanzen auf kleinem Raum in den Weihenstephaner Gärten und Einzelhandelswissen aus erster Hand bei Pflanzen Kölle: Das waren die Eckpfeiler einer erfolgreichen Home Garden Conference. 

Hinweis für die Redaktion  

Laden Sie die Bilder in hoher Auflösung.